Startseite
Inhaltsverzeichnis
Infos von A - Z
Anreise
Preise
Night-Life
Bars & Lokale
InSide(r)-Tipps
Strandpromenade
Ausflüge
Side & Museum
Moschee in Side
Markt in Side
Markt in Manavgat
Markt in Serik
Seleukeia
Manavgat Stausee
Wasserfälle
Wassermühle
Tropfsteinhöhle
Alanya & Alarahan
Selge
Aspendos
Sillyon
Perge
Minicity Antalya
Phaselis
Tinaztepe Höhle
Demre & Myra
Kartenmaterial
Kappadokien
Kumköy
Autovermietungen
Hits für Kids
Einkauftipps
Hotelinformationen
Pensionen
Wassersport
Veranstaltungen
Vokabelliste
Montezumas Rache
Krankenhaus
Linkliste
 -  for free  -
Impressum
USA-Reisen
Sauerstoffversorg.
 


Wer seinen Urlaub in der Region Side verbringt, sollte nicht versäumen mindestens einen Tag für die Vielzahl  der Sehenswürdigkeiten auf der circa 800 Meter langen und 350 Meter breiten Halbinsel einzuplanen.

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen begann die Geschichte der Stadt Side vor etwa 6000 Jahren.

Im 1. Jahrhundert v. Chr. wurde die Stadt von diversen Banden überfallen und auf diese Weise zu einem Stützpunkt der Seeräuber.   Zu dieser Zeit  befand sich hier der größte Sklavenmarkt des Mittelmeeres.

Side
Als sich König Mith- ridas VI. gegen die Römer erhob,  war Side  die Seebasis für seine Flotte.             
Im  Jahre  78 v. Chr. säuberte  der  römi- sche Konsul Servilius Isouricus   Side  und die  anatolische Küs- te  von  Piraten  und bezog  sie   in   das  römische Reich ein.

Zur Zeit der Pax Romana erlangte die Stadt ihren Höhepunkt und wurde mit präch- tigen Bauten ausgestattet.

Im  7. Jahrhundert  wurde  Side  wieder eine  Seebasis für  Piraten  und ab dem 10. Jahrhundert war die  Stadt den  Raubzügen  von  Arabern  ausgesetzt,   die  brand- schatzten und zerstörten.   Durch  die  Vielzahl  der  Überfälle  wurden  nahezu  alle Gebäude  vernichtet  und die  Bewohner  wanderten  nach  Attelia,   dem  heutigen Antalya, ab. Danach schritt die Versandung rasch vor und ein Erdbeben im 12. Jahr- hundert machte die antike Stadt dem Erdboden gleich.

Erst  1895 wurde die Halbinsel von türkischen Aussiedlern aus Kreta wieder besie- delt. Die ersten Ausgrabungen begannen 1947 und die Restaurierungen dauern bis heute an. Side wurde 1966 von der UNESCO unter Schutz gestellt.

Beginnt man seine Tour an der Dolmus-Station in  Side und macht sich von dort aus zu Fuß auf den Weg  ins  Zentrum,  so kommt man  nach  wenigen  Metern  auf  die Kolonnaden Straße.

SideAn dieser Straße be- fanden sich  einst je eine Reihe  mit Mar- mor- und eine Reihe mit  Granitsäulen. Die Straße nach Side hatte    auf   beiden Seiten   breite  Fuß- wege.
Die aufwendigen Re- staurierungsarbeiten der  letzten Monate lassen  nur erahnen wie  aufwendig   die Böden mit Mosaiken und buntem Marmor geschmückt waren.

Die Überreste antiker Häuser sind  gut  zu erkennen und Fragmente von Tonröhren deuten daraufhin, dass es zu damaliger Zeit schon fließendes Wasser und Toiletten gab.

Side
Kleine "Sandkasten- Archäologen" haben hier   die   einmalige Gelegenheit    ihren großen    Vorbildern mal  bei  der  Arbeit über  die  Schultern zu sehen.
 
Und auch die Großen bekommen     gerne das ein  oder andere Interessante erklärt.

SideDas   Museum  von Side  ist  auf  dem Gelände eines röm- ischen Bad  errich- tet  worden,  dass aus  dem   2. Jahr- hundert   n.    Chr. stammt.  Im Innen- hof  und  dem   ro- mantischen  Garten sind   eine  Vielzahl von         Fresken, Skulpturen, Säulen und Sarkophage zu sehen,    die    bei Ausgrabungen gefunden wurden.

Herakles

Im  Innenbereich  des Museums sind Sta- tuen von Hermes, dem Schutzpatron der Händler und Diebe, von Nike, der Sieges- göttin und  von  Herakles zu bewundern, sowie eine ganze Reihe von Gebrauchs- gegenständen aus dieser Epoche.



Drei  Sarkophage  mit besonders aufwen- digen Reliefs und ein Ziegelgrab mit einem Skelett sind ebenfalls zu besichtigen.


Darüber hinaus werden mehrere Keramik- und Tongefäße ausgestellt, die bei Ausgra- bungen  in  unmittelbarer  Nähe gefunden wurden.

SideSchräg  gegenüber dem Museum,  kurz vor               dem  Vespasianus Brunnen   und  dem Tor   zum   Eingang der  Stadt befindet sich die Agora,  ein wichtiger   Platz  in der     Antike    für einen      lebhaften Handel und öffent- liche   Diskussionen zugleich.   Sie  war besonders  bei den Philosophen     be- liebt,     die    dort Unterstützung für ihre Gedanken suchten.  Die Agora misst 92 x 92 Meter und war von  zwei  Säulenreihen aus  Granit umgeben.  An ihrer Südseite  befand sich eine öffentliche Freilicht-Toilette mit 24 Sitzplätzen aus Marmor. Um 100 v. Chr. wurde die  Agora  durch einen Gang mit dem  Theater  verbunden und für den  Sklaven- handel genutzt.

SideDas Theater war in der    Antike     der wichtigste  Platz in Side.  Es bot Platz für   16.000   Men- schen auf 51 Sitz- reihen   mit   einem Durchmesser    von etwa 120 Meter. Durch    Um-    und Anbauten     wurde das  Theater  zeit- weise in eine Arena verwandelt,  in der Gladiatoren     und wilde   Tiere   käm- pften.   In  den  23 Gewölbedurchgänge im oberen Teil dienten zum Schutz vor Regen und beherbergten kleine Geschäfte.   Das  Bühnenhaus wurde im  8. Jahrhundert  n. Chr.  von Arabern zerstört.   Später brachte ein Erdbeben das Bühnenhaus zum Einsturz,   sodass  die Innenwände auf den Orchesterplatz fielen.  Heute  finden  hier,  nach  aufwendigen Restaurierungsarbeiten, wieder kulturelle Veranstaltungen statt.

Geht man links um das  Theater  50  Meter  in östliche Richtung,  so kommt man zur Staatsagora, einem Gebäude und Platz für offizielle Anlässe aus byzantinischer Zeit.

Side
Von  dort hat  man einen   guten   Blick und    eine   Durch- gangsmöglichkeit zur  Monumentalen Bibliothek  in  deren Nischen die Statuen der Kaiser aufgestellt waren.

Skulpturen, die hier bei  Ausgrabungen gefunden  wurden, befinden   sich  im Museum von Side.

Circa  150  Meter weiter in südliche Richtung liegt das  große Badehaus,  dass im 3. Jahrhundert n. Chr. erbaut wurde.

SideHier   gab   es  drei Becken mit heißem  Wasser,          ein  Dampfbad       und  zwei    Gymnastik- räume, sowie einen Raum in dem  kühle Luft   und    kühles Wasser    für    Er- frischung    sorgte. Innenräume    und  Becken  waren  mit Marmorplatten  be- legt und mit  Orna- menten    verziert.  Das        Heizungs- system      befand  sich  unter  dem   Fußboden   und   funktionierte  durch  den  Umlauf  von  heißen   Dampf.  Um  möglichst  hohe Temperaturen  zu erreichen, wurde zusätzlich  heißer Dampf  durch  Tonröhren  in  den  Seitenwänden geleitet. Im Altertum war Frauen, Sklaven  und  Fremden  der Zutritt verwehrt.  Das  Bad  wurde  überwiegend  von   Aristokraten  und Mitgliedern der Stadtverwaltung genutzt.

Side CarettaDie Restaurierungs- arbeiten an diesem Komplex     wurden erst vor kurzer Zeit aufgenommen.   Im Oktober  2002  war eine   offizielle  Be- sichtigung      noch nicht        möglich. Durch           einen freundlichen Anlieger,   der   die Bauarbeiter       um Erlaubnis bat,   er- hielt ich eine kleine Führung.       Dabei wurden   mir   auch die letzten Bewohner des Badehauses vorgestellt  -  drei Landschildkröten, auf die besonders viel Rücksicht während der Arbeiten genommen wird.

Geht man vom  Badehaus  weiter in südliche Richtung am Meer entlang,  so kommt man an die Südspitze der Halbinsel Side.

SideAn    dieser    Stelle befindet   sich   der Tempel des Apollon, der Gott des Lichts, der Schönheit  und der Kunst sowie die Übereste des Tem- pels   der   Athena, Tochter des  Zeus, Göttin der Wissen- schaft,    Wahrheit und Jungfräulichkeit, beides Hauptgötter der Stadt Side. Neben den beiden Tempeln wurde in byzantinischer Zeit eine Basilika  errichtet. Teile der beiden Tempel wurden abgerissen und in ein Atrium für die Basilika umgewandelt.

Side
Der Hafen hatte für Side  aufgrund  des Seehandels     eine große Bedeutung.

Er   erlebte   seinen Höhepunkt zur Zeit der Pax Romana. 

Während im  Südos- ten    Handelsschiffe fest machten, lag im nördlichen    Bereich der Kriegshafen.

 
Top